Nachhaltigkeit implementieren


Finanzen bei True Fabrics

 

Firmenkonto: Auch wenn es ums Geld geht, achten wir auf Nachhaltigkeit. Die Zahlungen unserer Kunden gehen auf ein Konto bei der sozial-ökologischen GLS Bank. Die GLS Bank setzt das Geld ausschließlich zur Finanzierung von ökologisch und sozial sinnvollen Projekten ein.
 
Spenden: Wir wollen, dass der Verkauf unserer Stoffe auch den Menschen etwas nutzt, die nicht an der Wertschöpfung beteiligt sind. Daher haben wir den SocialSur+ geschaffen. Von jedem verkauften Stoff oder Fabrikat führen wir 10% ab und unterstützen damit Hilfsprojekte in Afrika.

 


Transport bei True Fabrics

 

Versand: Innerhalb Deutschlands werden alle Sendungen mit dem GoGreen Dienst der deutschen Post verschickt. So stellen wir sicher, dass die Stoffe von Afrika bis zum Kunden beinahe klimaneutral sind.

 

Import: Um die nicht vermeidbaren Emissionen durch den Transport der Stoffe von Afrika nach Deutschland auszugleichen, kompensieren wir die Emissionen, die durch den Flug entstehen. Über den Kompensations-Anbieter atmosfair. Die Daten zu den Emissionsmengen erhalten wir von der deutschen Post oder direkt über die Trackingnummer unserer Sendungen.


Büro & Material bei True Fabrics

Versandmaterial: Für den Versand unserer Stoffe nutzen wir Direktrecycling-Versandtaschen und Kartons aus recycelter Pappe. Die Versandtaschen werden direkt aus altem Kartenmaterial hergestellt und sind somit die ökologischste Variante zum Versenden unserer Produkte.

 

Vegane Sticker: Ein Sticker, der frei ist von jeglichen tierischen Produkten? Ja, das gibt es und wir nutzen das. Wer mehr wissen möchte, kann sich gerne hier (LINK) schlau machen. 

 

Werbematerialien: Unsere Flyer drucken wir auf 100 % recyceltem Altpapier, das mit dem blauen Engel zertifiziert ist. Zudem wählen wir einen CO2-neutralen Druck, um die Emissionen, die im Produktionsprozess entstehen, zu kompensieren.


Kommunikation bei True Fabrics

 

Blog: Wir wollen Transparenz über unsere Aktivitäten gewährleisten. Auf unserem Blog informieren wir deshalb in der Reihe Gründungsstory über die aufregende Reise die wir mit True Fabrics erleben und berichten auch über die Dinge, die weh tun, wie z.B. unsere erste Lieferung.

 

Sensibilisierung: Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, über den unfairen Wettbewerb durch ost-asiatische Imitationen afrikanischer Stoffe aufmerksam zu machen und einen neuen Absatzmarkt für unsere Zulieferer zu schaffen, um die Textilproduktion vor dem Kollaps zu retten.


Herstellung bei True Fabrics

 

Handarbeit: Unsere Fabrikate wie Yogataschen oder Espadrilles fertigen wir selbst in liebevoller Handarbeit oder in ausgewählten Produktionen. Unsere Turnbeutel-Kollektion z.B. haben wir in Kooperation mit der JVA Bremen hergestellt. Weitere Produktionen in Spanien und Italien sind in der Planung.

 

Kurze Wege: Um unnötige Transportwege zu vermeiden und damit CO2 zu sparen lassen wir ausschließlich in der EU produzieren. Zudem sind die sozialen Standards in den ausgewählten Produktionsorten der EU meist höher, als es bspw. im ost-asiatischen Raum der Fall wäre.


 

Bio/FairTrade: Zwar kennen wir die Wertschöpfungskette bis zu unseren Lieferanten und wissen, dass der Großteil der Baumwolle aus Ghana und anderen westafrikanischen  Staaten stammt. Bis zum einzelnen Baumwollfarmer können wir jedoch noch nicht blicken. Da die Produkte, die wir beziehen, für den afrikanischen Markt bestimmt sind und dieser aufgrund des eklatanten Fälschungsproblems unter enormem Preisdruck steht, ist eine Produktion mit zertifizierter Biobaumwolle aufgrund der Mehrkosten unmöglich. Kein Afrikaner könnte sich die Stoffe noch leisten. Daher gibt es die Stoffe leider nicht in Biobaumwoll-Qualität. Ein Fair Trade Siegel, das zertifizieren würde, dass unsere Zulieferer einen fairen Preis erhalten,  können wir uns wiederum noch nicht leisten.